Ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern | Copyright © 2005-2016 Antje Schmidt                                                                   Webdesign Stephan Schmidt
Lüneburger Heide
Die Lüneburger Heide
Der    Naturpark    Lüneburger    Heide     bietet    zahlreiche    touristische Ziele.   Dazu   zählen   insbesondere   der   Ort   Wilsede ,   der   nur   zu   Fuß, per   Rad   oder   per   Kutsche   erreicht   werden   kann   und   der   Wilseder Berg.   Der   Totengrund   ist   ein   besonders   malerisches   Tal   im   Herzen des Schutzgebietes. Für       Sie       als       Besucher       gibt       es       drei Naturinformationshäuser                                  in Niederhaverbeck,       Undeloh       und       Döhle (Öffnungszeiten:    Mai    bis    Anfang    Oktober, Dienstag   bis   Sonntag   von   10.00   bis   16.00   Uhr oder    nach    Vereinbarung),    in    denen    sich    die    Besucher    über    die Landschaftsgeschichte,   Tiere   und   Pflanzen   sowie   Besonderheiten und    Probleme    des    Gebietes    informieren    können.    Von    Mai    bis Oktober   werden   dort   geführte   Wanderungen   angeboten.   In   Wilsede   ist   eines   der   ältesten   Freilichtmuseen   Deutschlands   zu   besichtigen: das    Heidemuseum    „Dat    ole    Hus“ ,    in    dem    Sie    lebensnah    sehen können, wie die „Heidjer“ um 1900 lebten und arbeiteten. Im   Naturpark   Lüneburger   Heide    findet   man   viele   Zeugnisse   der Geschichte.    Dazu    zählen    unzählige    bronzezeitliche    Hügelgräber, historische     Wegespuren,     Grenzmarkierungen,     Findlingsmauern, alte      Schafställe,      Treppenspeicher      und      in      beeindruckenden Hofgehölzen gelegene reetgedeckte Bauernhäuser. (Textquellen: u.a. aus Wikipedia. Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.  http://de.wikipedia.org Verein Naturschutzpark e.V. (VNP) Internet:  www.verein-naturschutzpark.de / Alle Rechte der Herausgeber vorbehalten.)
Jedes     Jahr     kommt     eine     große     Zahl     von     Besuchern     in     den Naturpark,   insbesondere   zur   Zeit   der   Heideblüte   im   August   und im   September.   Auf   etwa   700   km   Wander-   und   300   km   Reitwegen können   auch   Sie   die   Landschaft   erleben,   die   mit   ihren   halboffenen Heiden     einen     besonderen     Charakter     besitzt.     Der     Besuch     des Gebietes    ist    auf    den    ausgewiesenen    Wegen    zu    Fuß,    mit    dem Fahrrad,   zu   Pferd   oder   auch   mit   Kutschen   möglich,   die   auf   den großen Parkplätzen auf Besucher warten.
Lüneburger Heide
| Ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern | | Copyright © 2005-2016 Antje Schmidt |              | Webdesign Stephan Schmidt |
Lüneburger Heide
Die Lüneburger Heide
Der   Naturpark   Lüneburger   Heide    bietet   zahlreiche   touristische Ziele.   Dazu   zählen   insbesondere   der   Ort   Wilsede ,   der   nur   zu Fuß,   per   Rad   oder   per   Kutsche   erreicht   werden   kann   und   der Wilseder   Berg.   Der   Totengrund   ist   ein   besonders   malerisches Tal im Herzen des Schutzgebietes. Für      Sie      als      Besucher      gibt      es      drei Naturinformationshäuser                            in Niederhaverbeck,     Undeloh     und     Döhle (Öffnungszeiten:   Mai   bis   Anfang   Oktober, Dienstag   bis   Sonntag   von   10.00   bis   16.00 Uhr   oder   nach   Vereinbarung),   in   denen   sich   die   Besucher   über die      Landschaftsgeschichte,      Tiere      und      Pflanzen      sowie Besonderheiten     und     Probleme     des     Gebietes     informieren können.      Von      Mai      bis      Oktober      werden      dort      geführte Wanderungen    angeboten.    In    Wilsede     ist    eines    der    ältesten Freilichtmuseen        Deutschlands        zu        besichtigen:        das Heidemuseum    „Dat    ole    Hus“ ,    in    dem    Sie    lebensnah    sehen können, wie die „Heidjer“ um 1900 lebten und arbeiteten. Im   Naturpark   Lüneburger   Heide    findet   man   viele   Zeugnisse der      Geschichte.      Dazu      zählen      unzählige      bronzezeitliche Hügelgräber,     historische     Wegespuren,     Grenzmarkierungen, Findlingsmauern,    alte    Schafställe,    Treppenspeicher    und    in beeindruckenden        Hofgehölzen        gelegene        reetgedeckte Bauernhäuser.
Jedes    Jahr    kommt    eine    große    Zahl    von    Besuchern    in    den Naturpark,   insbesondere   zur   Zeit   der   Heideblüte   im   August und   im   September.   Auf   etwa   700   km   Wander-   und   300   km Reitwegen   können   auch   Sie   die   Landschaft   erleben,   die   mit ihren   halboffenen   Heiden   einen   besonderen   Charakter   besitzt. Der   Besuch   des   Gebietes   ist   auf   den   ausgewiesenen   Wegen   zu Fuß,    mit    dem    Fahrrad,    zu    Pferd    oder    auch    mit    Kutschen möglich, die auf den großen Parkplätzen auf Besucher warten. (Textquellen: u.a. aus Wikipedia. Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.  http://de.wikipedia.org Verein Naturschutzpark e.V. (VNP) Internet:  www.verein-naturschutzpark.de / Alle Rechte der Herausgeber vorbehalten.)
Lüneburger Heide